So ticken die Deutschen

Alles hat seine Ordnung: Der deutsche Weg des Todes und der Bestattung – so leben und sterben die Deutschen.

“Der deutsche Weg des Sterbens ist vielleicht noch stärker reguliert als der deutsche Weg des Lebens. Die deutsche Neigung, fast jeden Aspekt des täglichen Lebens zu reglementieren, überträgt sich auf das Leben nach dem Tod, wobei die deutsche Bestattungsindustrie zu den am stärksten regulierten der Welt gehört.” – aus When in Germany, Do as the Germans Do, H. Flippo, S. 107

Die meisten Menschen sorgen sich um die steigenden Lebenshaltungskosten, aber die Deutschen sorgen sich auch um die hohen Kosten des Sterbens. Die deutschen Sterbekosten gehören zu den höchsten in Europa und der Welt.

Strenge deutsche Gesetze und Vorschriften bezüglich der Bestattung oder Einäscherung eines Verstorbenen reduzieren den Wettbewerb und erhöhen die Kosten. Die deutsche Bestattungs- und Friedhofsindustrie wird durch Gesetze geschützt, die, mit wenigen Ausnahmen, die Bestattung auf einem Friedhof vorschreiben, auch wenn der Verstorbene eingeäschert worden ist. Der Friedhofszwang ist einer dieser knirschenden deutschen Begriffe, die die Starrheit des deutschen Rechts in Bezug auf Tod und Bestattung wirklich zum Ausdruck bringen. Für Familien, die mit dem Tod eines geliebten Menschen konfrontiert werden, gibt es kaum eine freie Wahl.

Im Laufe der Jahre haben die Deutschen gelernt, kreativ zu werden, um die Kosten und den Ärger einer typischen deutschen Beerdigung zu vermeiden, die typischerweise zwischen 5.000 und 10.000 Euro oder mehr kostet. Die Feuerbestattung ist eine zunehmend beliebte Option, aber die Einsparungen im Vergleich zu einer normalen Beerdigung sind durch die Gesetze begrenzt, die immer noch einen Sarg und ein Grundstück für die Beerdigung vorschreiben, selbst für Leichenreste. Solche lästigen Gesetze haben zu sogenanntem “Leichentourismus” und anderen drastischen Maßnahmen geführt, die darauf abzielen, den kostspieligen, bürokratischen Beschränkungen in Deutschland zu entkommen.

Eine der bizarrsten Methoden zur Vermeidung von Beerdigungskosten ist ein zunehmender Trend, bei dem Deutsche ihren Leichnam der Wissenschaft spenden. Diese Praxis hat einen Punkt erreicht, an dem Forscher an den 33 Anatomie-Instituten in Deutschland gezwungen sind, Leichen abzulehnen oder sogar Gebühren von den Spendern zu verlangen.

Für welche Bestattugsart sollte man sich also nun entscheiden? Nähere Informationen zu den einzelnen Optionen finden Sie nachfolgend oder bei Ihrem Bestatter Berlin.

Beerdigung oder Einäscherung?
Obwohl die Erdbestattung nach wie vor beliebt ist, haben sich die Deutschen in den letzten Jahrzehnten zunehmend für die Feuerbestattung entschieden. In städtischen Gebieten entscheidet sich mehr als die Hälfte für eine Feuerbestattung, zum Teil, weil sie billiger ist als eine Erdbestattung, aber auch aus Vorliebe. Für Deutschland insgesamt entscheiden sich inzwischen etwa 50 Prozent für eine Feuerbestattung. Allerdings gibt es starke regionale Unterschiede. In Ostdeutschland (der ehemaligen DDR) liegt die Feuerbestattungsquote inzwischen bei über 80 Prozent. In Bayern und anderen katholischen Regionen ist die Feuerbestattung etwas weniger verbreitet, obwohl die römisch-katholische Kirche 1963 entschieden hat, dass die Feuerbestattung für Katholiken akzeptabel ist. In vielen anderen europäischen Ländern ist die Feuerbestattung weitaus beliebter als in Deutschland, in Großbritannien liegt die Quote sogar bei 74 Prozent.

Beispiele für Bestattungskosten in Deutschland
Die Kosten variieren je nach Ort und Kundenwunsch (Preise in Euro).

Einfacher Holzsarg (Holzsarg): ab 515 € (ein “zertifizierter” Holzsarg ist auch für die Feuerbestattung erforderlich)
Aufwendigere Särge: 1.000 € – 6.000
Grabplatz und Gebühren: 524 € (anonymes Grab) – 3.000 €.
Typische Gesamtkosten für eine Bestattung: 5.000 – 15.000
Beerdigung auf einem Friedhof (der Friedhof)
Diejenigen Deutschen, die eine Erdbestattung der Feuerbestattung vorziehen, haben in der Regel einen begrenzten Aufenthalt auf dem Friedhof ihrer Wahl. Aus Platzgründen lassen die meisten deutschen Friedhöfe ihre “Gäste” nur für maximal zehn bis 30 Jahre in Frieden ruhen. Danach müssen sie ihr Grab einer anderen verstorbenen Seele überlassen.

Nur auf einigen historischen deutschen Friedhöfen finden Sie die Gräber von Menschen, die vor mehr als einem Jahrhundert gestorben sind. Auf einem typischen deutschen Friedhof, der in der Regel einer staatlichen Einrichtung oder einer Kirche gehört, sind die ältesten Gräber und Grabsteine nur 20 oder 30 Jahre alt.

Grabstättenverordnung
Die deutschen Einschränkungen enden nicht mit den Gesetzen, die vorschreiben, wo ein Leichnam zu liegen hat. Die meisten deutschen Friedhöfe haben Vorschriften und Regeln, die bis ins Detail festlegen, was auf dem Grabstein eines geliebten Menschen erscheinen darf und was nicht. So verklagte kürzlich ein Ehepaar eine Münchner Friedhofsverwaltung, weil sie ein Keramikfoto ihres geliebten Kindes nicht auf seinem Grabstein platzieren durften. Kritiker sagen, dass solche strengen Vorschriften eine eintönige Uniformität schaffen, die den Besuch deutscher Friedhöfe unangenehm macht.

Erst vor wenigen Jahren hat ein Gericht in Baden-Württemberg die Friedhofsordnung gekippt, die polierte Granitgrabsteine verbot. Die Hinterbliebenen in Deutschland regen sich zunehmend über solche kleinlichen Einschränkungen durch Friedhöfe auf. Sie sind der Meinung, dass ein gewisses Maß an Regulierung notwendig ist, aber dass die Regeln in vielen Fällen viel zu restriktiv sind.

Feuerbestattung (die Einäscherung/Feuerbestattung)
Obwohl es in den USA und vielen anderen Ländern eine sehr beliebte Praxis ist, ist die Verstreuung von kremierten Überresten – an Land oder auf See – in Deutschland generell verboten. Wenn es doch geschieht, geschieht es fast immer illegal. Schweizer Anwohner des Bodensees beschweren sich seit langem über die vielen Deutschen, die am Schweizer Ufer des Bodensees die Asche der Verstorbenen im See verstreuen, weil dies auf der deutschen Seite illegal ist. Sie wehren sich dagegen, dass der See, eine Trinkwasserquelle, durch Asche “verunreinigt” und zum “See der Toten” wird. Einige deutsche Bestattungsunternehmen organisieren sogar spezielle Fahrten zum See, wo die Asche in einer feierlichen Zeremonie verstreut wird. In der Schweiz gibt es fast keine Einschränkungen, was mit Leichenresten geschehen darf.

Anders als in den meisten Ländern der EU gibt es in Deutschland (und in geringerem Maße auch in Österreich) sehr strenge Gesetze, die regeln, wie und wo mit kremierten Überresten umgegangen werden darf. Bis vor kurzem gab es keine Ausnahmen von der Regel, dass Kremationen auf einem Friedhof beigesetzt werden müssen (Friedhofszwang). Die Asche eines geliebten Menschen musste in einer versiegelten Urne (Urne mit Aschekapsel) einem Friedhof übergeben werden, nicht den Hinterbliebenen. Nach deutschem Recht ist es traditionell verboten, dass ein Bestattungsunternehmen den Angehörigen die Asche eines geliebten Menschen vor der Beisetzung in die Hand gibt. Nur zwei deutsche Bundesländer erlauben derzeit Ausnahmen: Bremen und Nordrhein-Westfalen.

Neue Bestattungsgesetze (Bestattungsrecht)
Am 1. Januar 2015 ist im Stadtstaat Bremen ein neues Gesetz in Kraft getreten, das zum ersten Mal in Deutschland die Bestattung von Leichen außerhalb eines Friedhofs erlaubt. Bremer Bürgerinnen und Bürger können nun legal die Asche eines geliebten Menschen im eigenen Garten bestatten oder verstreuen. Aber… das Gesetz hat noch einige typisch deutsche Bürokratie: Man muss eine Sondergenehmigung einholen, der Verstorbene musste vor seinem Tod in Bremen gewohnt haben, und der Verstorbene musste eine schriftliche Erklärung abgegeben haben, in der er einen Ort für seine Asche und eine Person benennt, die sich um die Angelegenheit kümmert. Außerdem müssen Sie nachweisen, dass Sie das gesetzliche Recht haben, die Asche auf dem Grundstück zu deponieren.

Ein früheres Gesetz (Juni 2003) in Nordrhein-Westfalen (NRW) erlaubte es, die Asche an Familienangehörige zu übergeben, die später entscheiden können, auf welchem Friedhof die Asche beigesetzt werden soll. In der Praxis hat dies dazu geführt, dass Menschen die Asche behalten und gar nicht beisetzen lassen. Das ist zwar immer noch illegal, aber in NRW hat niemand den Friedhofszwang durchgesetzt, so dass es eine Art Grauzone war und ist. In einigen Bundesländern ist es erlaubt, die Urne in einem Kolumbarium oder einer Urnenwand beizusetzen, aber das ist immer noch auf einem Friedhof.

Auf Druck der Bestattungsindustrie wurde im Oktober 2014 das NRW-Bestattungsgesetz von 2003 dahingehend geändert, dass eine schriftliche Erklärung der Angehörigen über den Bestattungsort der Urne erforderlich ist, auch wenn dieser nicht in Deutschland liegt. Das neue Gesetz verlangt nun eine Beisetzung der Asche innerhalb von sechs Wochen, aber es scheint keine Möglichkeit zu geben, diese Regel durchzusetzen, insbesondere bei Urnenbeisetzungen, die außerhalb Deutschlands stattfinden. Die Änderungen wurden von Aeternitas e.V., einer deutschen Verbraucherschutzorganisation, die sich mit der Bestattungsbranche beschäftigt, kritisiert.

Das neue Gesetz von 2014 berücksichtigte auch die Bedenken der schätzungsweise 1,3 Muslime, die in dem Bundesland leben, indem es die Einrichtung von muslimisch geführten Friedhöfen und die Lockerung von Bestattungsvorschriften erlaubte, die gegen muslimische Traditionen verstießen. Tatsache ist, dass etwa 90 Prozent der Muslime (meist Türken), die in Deutschland sterben, im Ausland bestattet werden, weil Deutschland einen Sarg und andere nicht-muslimische Bedingungen für die Bestattung verlangt.

Beispiele für Feuerbestattungskosten in Deutschland (Preise in Euro):
Die Kosten variieren je nach Ort und Kundenwunsch.

Gebühr für ein Urnengrab: €450 – €1470
Gebühr für die Urnenwand: 600 € – 1600 €.
Urnenwaldbestattung (Friedwald) Gebühr: 900 € (Durchschnitt)
Typische Gesamtkosten einer Feuerbestattung (mit Urnenbeisetzung): 2.800 € – 6.000 €.

In einigen Bundesländern ist es erlaubt, die Asche anonym auf einem dafür vorgesehenen Aschefeld auf dem Friedhof zu verstreuen. In der Schweiz gibt es keine solchen Beschränkungen. In Österreich kann man die Erlaubnis bekommen, seine Asche im eigenen Garten zu bestatten, ähnlich wie im neuen Bremer Gesetz.

In allen deutschsprachigen Ländern ist es auch erlaubt, die Asche in einer biologisch abbaubaren Urne im Wurzelwerk eines Baumes (vorhanden oder frisch gepflanzt) zu beisetzen. In Deutschland ist dies natürlich nur in einem zugelassenen Wald möglich.

Leichentourismus – Kremationstourismus
Deutsche, die die Einäscherungsvorschriften im eigenen Land umgehen wollen, nutzen oft die Möglichkeit, den Verstorbenen in den Niederlanden, Tschechien oder der Schweiz einäschern zu lassen, wo die Kosten wesentlich geringer und die Gesetze liberaler sind. Der Leichnam wird per LKW zur Einäscherung außer Landes gebracht. Die Familie des Verstorbenen kann sich dann die Asche zurückschicken lassen, um sie nach eigenem Gutdünken zu entsorgen. Solche Praktiken haben zu den Begriffen “Leichentourismus” oder “Kremationstourismus” geführt. Auf diese Weise helfen Discount-Bestattungsunternehmen den Menschen, die Kosten und Einschränkungen zu umgehen, die in den meisten deutschen Bundesländern gelten.

Auswanderer in Deutschland: Einen Todesfall melden
Deutschlands restriktive Bestattungsgesetze gelten auch für Auswanderer, wenn es einen Todesfall in der Familie gibt, während sie in Deutschland leben. Selbst wenn ein Auswanderer nur den Leichnam des Verstorbenen zur Bestattung nach Hause schicken will, kann es schnell sehr kompliziert werden.

Da es über 5.000 Dollar kosten kann, einen Sarg nach Hause in die USA oder anderswohin zu fliegen, und die erforderliche Einbalsamierung noch mehr Kosten verursacht, entscheiden sich die meisten Menschen für eine Feuerbestattung. Hinzu kommt, dass die jüngsten Sicherheitsbedenken im Zusammenhang mit dem Terrorismus dazu führen, dass die Fluggesellschaften keinen geschlossenen Sarg mehr akzeptieren.

Aber selbst wenn Sie sich für eine Feuerbestattung entscheiden, können Sie nicht einfach eine mit Asche gefüllte Urne oder Box in Ihr Gepäck oder Handgepäck packen und in ein Flugzeug steigen. Wie bereits erwähnt, ist es nach deutschem Recht nicht erlaubt, dass Privatpersonen, auch nicht die nächsten Angehörigen, mit der Kremation umgehen. Unabhängig davon, ob Sie mit demselben Flugzeug wie der Verstorbene fliegen oder nicht, müssen Sie Vorkehrungen mit einem Bestattungsunternehmen oder Krematorium treffen, das sich um die Logistik und den Papierkram kümmert, der für die Verbringung der Asche aus Deutschland erforderlich ist.

Wie man einen Todesfall meldet
Egal ob deutscher Staatsbürger, Tourist oder Expatriate, der Tod eines Menschen in Deutschland erfordert eine offizielle Sterbeurkunde. Wenn der Tod in einem Krankenhaus eintritt, kümmert sich das Krankenhauspersonal darum. Wenn der Tod in einer Privatwohnung eintritt, muss ein Arzt eine Sterbeurkunde ausstellen. Sie benötigen die deutsche Sterbeurkunde, bevor Sie sich an Ihr Konsulat wenden, um eine englischsprachige (oder anderssprachige) Sterbeurkunde im Ausland zu erhalten. Dies ist ein wichtiger Schritt, vor allem, wenn Sie planen, die sterblichen Überreste aus Deutschland zu verschiffen, oder wenn Sie einen Anspruch auf eine Lebensversicherung anmelden müssen.

Sie müssen sich an ein deutsches Bestattungsinstitut wenden, um die Beerdigung oder Einäscherung in Deutschland oder die Überführung der sterblichen Überreste nach Hause zu arrangieren. Ihre Botschaft oder Ihr Konsulat kann Ihnen helfen, ein geeignetes Bestattungsinstitut zu finden, oder Sie können Empfehlungen von Freunden und Bekannten einholen. Denken Sie daran, was wir oben erwähnt haben: Sie müssen ein Bestattungsinstitut damit beauftragen, alle Vorkehrungen für die Überführung oder die Beisetzung zu treffen. Aber das alles in die Hände zu nehmen, wird eine willkommene Erleichterung in einer stressigen Zeit sein.

Wer trägt die Beerdigungskosten?
In den meisten Fällen macht das deutsche Recht den/die Erben des Verstorbenen für die Beerdigungskosten verantwortlich. Wenn die Erben nicht in der Lage sind zu zahlen, soll derjenige, der für den finanziellen Unterhalt des Verstorbenen verantwortlich war (einschließlich staatlicher Stellen), zahlen. Wenn jemand den Tod des Verstorbenen verursacht hat, sind die Erben berechtigt, die Beerdigungskosten von dieser Person oder diesen Personen zurückzufordern. Wenn kein Verantwortlicher oder Hinterbliebene gefunden werden, muss das örtliche Gesundheitsamt die Beerdigung veranlassen und bezahlen. In jedem Fall ist eine Bestattung nach deutschem Recht vorgeschrieben!

Es ist möglich, eine Versicherung abzuschließen, die ein bestimmtes Sterbegeld zahlt, aber seit 2004 sind die deutschen Krankenkassen nicht mehr verpflichtet, ein Sterbegeld für einen Verkehrsunfalltod zu zahlen. Das Sterbegeld bei Arbeitsunfällen ist auf ein Siebtel des Gehalts des Opfers begrenzt (ermittelt durch eine bürokratische Formel). Die meisten Staatsbediensteten (Polizei, Lehrer, Beamte usw.) und Rentner haben Anspruch auf ein Sterbegeld. In einem typischen Fall deckt das Sterbegeld nicht annähernd die tatsächlichen Beerdigungskosten.